Krafttraining für Schwimmen

Grundvoraussetzung: Ausdauer und Kraft

Wer sich gelenkeschonend in Form bringen will, der findet im Schwimmen seine perfekte Sportart. Mit Schwimmen wird jede Muskelgruppe des Körpers trainiert. Doch fehlende Ausdauer rächt sich jedoch sofort!

Besonders die Wettkampfsportler müssen zudem beständig an ihrer Technik feilen, um die nötige Geschwindigkeit zu erreichen, die zu einem Bahnensieg führen kann.

Entgegen aller herkömmlichen Meinungen ist das Schwimmen ein richtiger Kraftakt, bei dem es gilt, den Widerstand des Wassers zu überwinden. Der Körper muss aus dem Wasser gestemmt werden, die Arme und Beine leisten Schwerstarbeit.

Unterstützung durch gezieltes Krafttraining

Das Schwimmen zählt zu den Ganzkörpersportarten. Schultern, Brust, Rücken, Bauch, Gesäß, Arme und Beine sind ständig in Bewegung. Hier liegt eigentlich auf der Hand, dass ein gut abgestimmtes Krafttraining die Schwimmleistung unterstützen kann. Übungen mit der Kurzhantel oder mit Gewichten bauen die nötigen Muskeln auf, die Ihnen im Wettkampf die nötige Ausdauer geben. Auch Übungseinheiten auf der Flachbank sind gut geeignet für Schwimmsportler.

Bewegungsabläufe lassen sich zu Hause oder im Fitnessstudio trainieren. Ob mit Zugseilen, Therabändern oder Gewichten – die Simulation von entsprechenden Abläufen können gezielt nachgestellt werden. Auch ein Training an einer Rudermaschine bringt sehr gute Ergebnisse.

Tipps:

Eine gefestigte Bauch- und Rückenmuskulatur ist für eine gute Wasserlage extrem wichtig. Hier können besonders Sit-Ups als Trainingseinheit eingesetzt werden. Zum Beispiel folgende Übung:

Legen Sie sich mit angewinkelten Beinen auf den Boden, und stellen Sie die Fersen auf. Die Arme werden hinter dem Kopf verschränkt. Anschließend die Schultern so weit wie möglich vom Boden abheben.

Eine weitere Top-Übung zur Stärkung der Brustmuskeln ist folgende:

Legen Sie sich auf eine Flachbank und greifen etwa schulterbreit eine Langhantel. Das Gewicht nun ganz langsam auf die Höhe des Brustbeins absenken und dann dynamisch wieder nach oben drücken.

Die Rückenmuskulatur kann durch diese Übung gestärkt werden:

Am Kabelturm wird das Gewicht schulterbreit gegriffen und dynamisch in den Nacken gezogen. Dort kurz halten und langsam wieder ablassen.

Fazit:

In Kombination mit der richtigen Technik und Atmung können diese neu hinzugewonnenen Kräfte die Ausdauer und Leistungsfähigkeit des Wassersportlers enorm steigern.

Verwandte Beiträge:

  1. Brustschwimmen Typisch deutsch? Nahezu jede kleine und große Anfänger-”Wasserratte” in deutschen Landen wird mit diesem Schwimmstil konfrontiert werden. Nach wie vor ist das Brustschwimmen der beliebteste Schwimmstil. Wenngleich er verhältnismäßig schwer zu erlernen ist: müssen doch die Arm- und Beinbewegungen getrennt voneinander gelernt, geübt und später im Zusammenspiel funktionieren! Vorzüge Der...
  2. Schmetterlingsschwimmen Spektakulär und elegant Vorweg gesagt: Es gibt keine kraftraubendere Schwimmart als das Schmetterlingsschwimmen – aber auch keine anmutigere! Zu den vier Grundschwimmarten gehört neben dem Kraulschwimmen, dem Rückenschwimmen und dem Brustschwimmen das Schmetterlingsschwimmen. Es ist in seiner ganzen Ästhetik der Bewegung der Fische nachempfunden. Pfeilschnelle, symmetrische, stromlinienförmige Bewegungen, die die...
  3. Schwimmen – Auftriebskraft für Bänder, Sehnen und Gelenke Heutzutage gibt es kaum Jemanden, der nicht schwimmen kann. Es ist etwas Selbstverständliches, das – einmal erlernt – nie wieder verlernt wird. Ein Vergnügen, das bis ins hohe Alter betrieben werden kann, eine wahre Symbiose aus Mensch und dem Element Wasser. Wer schwimmt, tut sich etwas Gutes Was in der...
About Stefan

Speak Your Mind

*